Die Schatten der NS-Vergangenheit im Äußeren Grüngürtel

Die Schatten der NS-Vergangenheit im Äußeren Grüngürtel

Referenten: Hildegard Jahn-Schnelle und Kurt Schlechtriemen | Veranstalter Bürgerverein Müngersdorf e.V.

12 Teilnehmer schlossen sich den Referenten bei der Führung zum ehemaligen Deportationslager in Köln-Müngersdorf an. Die Führung folgte zunächst den aufgeschütteten und nur noch zu erahnenden Grundmauern des Fort V. Ein mächtiger, aber dennoch relativ unscheinbarer Findling mit Metallinschrift erinnert am Walter-Binder-Weg in Köln-Müngersdorf an das Deportationslager, das die Nazis in den Mauern von Fort V und einem etwas entfernter gelegenen Barackenlager errichtet hatten. Tausende Juden aus Köln und Umgebung wurden hier gefangen gehalten, bevor sie in die Vernichtungslager deportiert wurden. Juden wie die damals 17 jährige Hilde Nathan, die ihre Erlebnisse aufzeichnete. Die Teilnehmer der Führung erfuhren viel über diesen historischen Ort und die Geschehnisse in der Zeit von 1941 bis 1945. Der Bürgerverein Müngersdorf setzt sich sehr für einen würdevollen Gedenkort an dieser Stelle ein. Die Erläuterung dieser Planungen mit dem Kunstwerk „Wall“ des Künstlers Simon Ungers und dem „Weg des Gedenkens“ zum ehemaligen Barackenlager rundeten diese Veranstaltung ab.